Ein Workshop in Landsberg eignet sich hervorragend, um im Team gemeinsame Ziele zu erreichen.

Was ein Workshop in Landsberg Ihnen bietet

Kleine Gruppen und ein kompakter Zeitrahmen ermöglichen eine intensive Arbeit am Thema. Wir bieten zudem eine zielführende Moderation. Sie soll die Kooperation der Gruppe lenken und sie einem Ergebnis zuführen.

Warum die Moderation entscheidend ist

Die gesteuerte Kommunikation soll dabei nicht das Gespräch beeinflussen, sondern vielmehr die aktive Beteiligung innerhalb der Gruppe fördern. Das Ziel eines Workshops ist schließlich ein gemeinsam erarbeitetes Ergebnis, das für alle Beteiligten nachvollziehbar ist.

Unsystematische Gesprächsführung kann wertvolle Arbeitszeit kosten. Durch abschweifende Diskussionsinhalte droht etwa die Vertagung benötigter Ergebnisse. Überdies ist der frühzeitige Abbruch eines Gespräches denkbar. Auf diese Weise wäre der Zweck klar verfehlt!

Souveräne Moderation trägt daher entscheidend zum Erfolg eines Workshops bei. Während sich die Teilnehmer auf ihre inhaltlichen Beiträge konzentrieren, trägt der Moderator die Verantwortung für den Prozess, die zeitlichen Abläufe und die Struktur.

Durch gezielte Fragen oder Thesen unterstützt er die Gruppe zudem bei der Erarbeitung ihrer Ergebnisse. Auch die Dokumentation der gemeinsamen Ergebnisse im Anschluss ist ein wichtiger Teil der Rolle, die der Moderator einnimmt.

Der Aufbau eines erfolgreichen Workshops in Landsberg

Wir passen Workshops individuell an die Bedürfnisse und Zielsetzungen der Teilnehmer an. Dennoch hat sich eine gewisse Struktur bewährt, um Workshops zu erarbeiten.

Inhaltliche Zielsetzung

Dass im Workshop eine Strategie oder Problemlösung erarbeitet wird, ist der Weg, aber nicht das Ziel. Hier geht es schließlich um Inhalte, um das Warum. Warum wird der Workshop durchgeführt? Welches Unternehmensziel soll etwa erreicht werden?

Je präziser das gemeinsame Ziel daher im Vorfeld formuliert wird, desto leichter kommt die Gruppe zu einem Ergebnis.

Abhängig von der Zielsetzung wählen wir dann das methodische Vorgehen aus, das den Workshop am besten unterstützt und führt.

Die Teilnehmer

Die Zielgruppe eines Workshops ist natürlich entscheidend, schließlich lebt er vom Input der Teilnehmer. Für einen erfolgreichen Workshop ist es daher wichtig, Teilnehmer mit Fachwissen für konkrete Diskussionen zu versammeln. Auch sollten Entscheidungsträger mit bestimmten Befugnissen teilnehmen. Nur so können Ergebnisse und Maßnahmen im Anschluss an den Workshop auch vom Management mitgetragen und umgesetzt werden.

Die Durchführung

Die gemeinsame Zeit dient ganz klar der Erarbeitung des benötigten Ergebnisses. Der Weg zu diesem Ziel lässt sich dabei aber abwechslungsreich gestalten. Der Moderator stellt die Werkzeuge und Methodik. Die Teilnehmer aber sind selbst gefordert, um diesen gespannten Rahmen mit einem Zukunftsbild zu füllen!

Je nach Methode sind dabei Vorträge durch Experten, Gruppenpräsentationen, Einzelarbeit oder Diskussionen in großer Runde denkbar. Verschiedene Medien wie Flipchart oder Beamer können dabei eine auflockernde Wirkung haben.

Die Nachbereitung

Zum Abschluss des Workshops definieren alle Beteiligten die Folgemaßnahmen. Sie legen konkrete To-dos, Verantwortlichkeiten und Deadlines fest, um die erarbeiteten Ergebnisse umzusetzen.

Das angefertigte Protokoll des Workshops mit allen gemeinsam erarbeiteten Ergebnissen wird aufbereitet, um es den Teilnehmern im Anschluss an den Workshop zur Verfügung zu stellen.

Die Inhalte und Ergebnisse können dadurch auch den betreffenden Fachbereichen zugänglich gemacht werden.

Der ergiebigste Workshop ist wertlos, wenn ihm keine Taten folgen. Es gilt daher, die vereinbarten Maßnahmen umzusetzen. Um nachzuvollziehen, ob die Nachbereitung erfolgreich verläuft, bietet sich ein Tracking der definierten Aufgaben an. Auch ein Follow-up-Workshop hat sich bewährt.